Gäste kochen in der Küche

Feiern in der Küche – da kocht der Gast noch selbst

Es ist für viele Menschen etwas ganz Besonderes, schöne Abende mit Freunden zu verbringen. Dann wird vorbereitet, eingeladen und gefeiert. Doch wie wäre es mal mit einer etwas ausgefalleneren Idee? Eine Küchenparty macht Spaß und erleichtert dem Gastgeber die Arbeit.

Die Vorbereitung

Auch die Küchenparty muss natürlich entsprechend geplant werden. Zwar kocht hier jeder Gast selbst, doch auf den Tisch muss trotzdem etwas kommen, was allen schmeckt. Schließlich wird die Party nur halb so erfolgreich, wenn ein Gast etwas gar nicht mag. Aus diesem Grund sollte man sich bei den geladenen Gästen erkundigen, was gern gegessen und getrunken wird. Zu bedenken ist jedoch, dass aufwendige Tellergerichte eher nicht zu einer Küchenparty passen. Auch alles, was eine aufwendige Vorbereitung benötigt, sollte eher außen vor gelassen werden. Etwas Neues ausprobieren kann man immer mal, doch zu einer Küchenparty passt das auch wieder nicht. Denn Neues kann auch zu bösen Überraschungen führen. Man muss auf der Küchenparty jedoch nicht nur auf Gerichte zurückgreifen, die von den Gästen selbst gekocht werden können. Man kann auch kleinere Beilagen oder Snacks entsprechend vorbereiten, sodass diese schon fertig sind, wenn die ersten Gäste kommen.

Was kommt auf den Tisch?

Bei den Gerichten sollte man sich auch ein wenig an der Personenzahl orientieren. Als Möglichkeit für sechs bis acht Personen kommen zum Beispiel Raclette und Fondue in Frage. Bei diesen beiden Möglichkeiten kann man seinen Gästen auch Abwechslung bieten. Viele kleinere Beilagen können individuell ausgewählt werden. So bekommt jeder Gast etwas für seinen Geschmack. Außerdem sind Raclette und Fondue auch abendfüllend. Da kann man lange dran knabbern. Alternativen dazu sind aber auch Hamburger, Sandwiches, Sushi oder auch eine Suppenparty.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.